Nur knapp ein Fünftel aller von Unternehmen versendeten E-Mails werden überhaupt geöffnet. Damit Ihren Abonnenten die wertvollen Inhalte Ihrer Nachrichten nicht entgehen, haben wir für Sie unsere 50 besten E-Mail-Betreffzeilen analysiert und die zehn wichtigsten psychologischen Trigger ermittelt, die Ihrer Öffnungsrate einen Boost verleihen.

Auch 2018 bleibt die E-Mail der bevorzugte Marketing-Kanal, den die meisten Unternehmen nutzen, um Kunden und Interessenten an die eigene Marke zu binden. Die E-Mail ermöglicht ebenfalls, optimal von den Vorteilen von Marketing-Automation zu profitieren; einem der Top-Trendthemen dieses Jahres.

Dank Marketing-Automation gelingt es Ihnen, dass Ihre Funnel – einmal aufgesetzt – ohne großen Aufwand profitabel laufen. E-Mails sind ein essenzieller Bestandteil dieser Funnel: Egal ob Content-, Upsell- oder Remarketing-Kampagnen – E-Mails erlauben es Ihnen, ohne viel Zeit oder Mühe zu investieren, mit Ihren (potenziellen) Kunden in Kontakt zu bleiben und neuen Umsatz aus ihnen zu generieren.

Aber was bringen Ihnen die besten Inhalte, die tollsten Upsells oder die ansprechendsten Remarketing-Kampagnen, wenn niemand Ihre Mails öffnet?

Laut einer Studie von Newsletter2Go, bei der 627.093.742 Mailings im Zeitraum von September 2016 bis September 2017 untersucht wurden, werden durchschnittlich nur 22,2% der E-Mails überhaupt geöffnet. Im branchenübergreifenden Durchschnitt beträgt die Klickrate 3,14%. Das bedeutet, nur knapp 3 Prozent der Empfänger klicken auf einen in der E-Mail enthaltenen Link. Die Click-Through-Rate (CTR), also das Verhältnis derjenigen, die die Mail öffnen und auch auf einen Link klicken, entspricht knapp 15%.

Im branchenübergreifenden Durchschnitt öffnet nur etwas mehr als ein Fünftel der Empfänger ihre E-Mails, im E-Commerce-Bereich sind es sogar nur 18%. (Quelle: Newsletter2Go)

E-Mail-Marketing ist in der E-Commerce-Branche besonders wertvoll. Überraschenderweise ist hier die Öffnungsrate jedoch sehr niedrig. Selbst wenn nur Empfängerlisten mit weniger als 20.000 Empfängern betrachtet werden, liegt die Öffnungsrate lediglich bei 18%, während die Klickrate mit 2,91% knapp unter dem branchenübergreifenden Durchschnitt liegt.

Bei derartigen Zahlen wird deutlich: Es ist dringend nötig, etwas zu tun, um die Empfänger zum Öffnen ihrer elektronischen Post zu bewegen. Und wie ginge das besser als über das erste Element, das den Lesern in die Augen fällt – den Betreff?

Wir haben für Sie unsere 50 performance-stärksten Betreffzeilen der letzten Jahre betrachtet, um herauszufinden, warum sie gut funktioniert haben und haben für Sie die zehn psychologischen Elemente identifiziert, die Empfänger zum Öffnen von E-Mails animieren.

Die 10 wichtigsten psychologischen Elemente erfolgreicher Betreffzeilen

Täglich erreichen jeden von uns unzählige E-Mails. Denken Sie mal drüber nach: Was bewegt Sie dazu, eine E-Mail zu öffnen, während andere direkt ungeöffnet in den Papierkorb wandern?

Zum einen sind Sie sicher geneigter, eine E-Mail zu lesen, wenn Sie den Absender kennen. Nachrichten von Familie, Freunden, Bekannten, aber auch von dem tollen Unternehmen, dessen Newsletter Sie wegen der interessanten Neuigkeiten abonniert haben (hier können Sie sich übrigens zu unserem Newsletter anmelden), haben Ihre volle Aufmerksamkeit.

Zum anderen gibt es bestimmte psychologische Impulse, die in jedem von uns das Verlangen auslösen, mehr erfahren zu wollen. Diese können Sie sich auch in Ihrem E-Mail-Marketing zunutze machen, um Ihre Öffnungsrate zu steigern.

Welche zehn psychologischen Elemente Sie sich für Ihre Betreffzeilen zunutze machen können, erfahren Sie in diesem Artikel. (Foto: VisualHunt)

Mit diesen 10 psychologischen Elementen geben Sie Ihren Betreffzeilen das gewisse Etwas:

  1. Eigeninteresse
  2. Neugier
  3. Angebot
  4. Verknappung
  5. Menschlichkeit
  6. Neuigkeiten
  7. Soziale Bewährtheit
  8. Geschichte
  9. Spezifität
  10. Lösung

Um zu verstehen, weshalb ausgerechnet diese psychologischen Trigger so effektiv sind, lassen Sie uns die einzelnen Elemente nun einmal im Detail betrachten:

1. Eigeninteresse

Menschen interessieren sich von Natur aus für Dinge, die ihnen nützen und einen Vorteil verschaffen. E-Mails mit Betreffzeilen, die suggerieren, dass sie mit dem Inhalt ein bestimmtes Problem lösen oder eine Herausforderung bewältigen können, werden also vermehrt geöffnet. So werden an dem Thema Interessierte bereits vorqualifiziert, denn jemand, bei dem der Betreff kein Interesse weckt, wird wahrscheinlich wenig Nutzen aus dem Inhalt ziehen.

Da dies das wirkungsvollste Prinzip zur Steigerung der Öffnungsrate ist, sollten Sie häufig davon Gebrauch machen. Sprechen Sie Ihre Zielgruppe direkt an und geben Sie bereits in der Betreffzeile einen Hinweis auf den Nutzen, den der Empfänger aus dem Lesen dieser E-Mail ziehen kann.

2. Neugier

Während auf Eigeninteresse basierende Betreffzeilen funktionieren, weil sie einen bestimmten Vorteil kommunizieren, werden E-Mails mit auf Neugier basierenden Betreffzeilen aus genau dem Gegenteil geöffnet: Sie wecken das Interesse der Empfänger eben genau, weil sie nicht zu viel Information vorwegnehmen.

Dementsprechend können Sie sich die Wissbegierde Ihrer Adressaten zunutze machen, indem Sie auch mal einen eher unkonventionelle Betreff verwenden. Aber Vorsicht: Gerade bei auf Neugier basierenden Betreffzeilen ist es möglich, über das Ziel hinauszuschießen. Und dann erreichen Sie damit das genaue Gegenteil.

3. Angebot
Geschenke und Sonderangebote eignen sich gut als Aufhänger für E-Mails. (Foto: Burst)

Mögen Sie Geschenke? Wie sieht es mit Sonderangeboten aus?

Den Personen – Interessenten, Leads, Kunden – in Ihrem Verteiler gefällt das auch!

So können Sie ganz einfach Beziehungen aufbauen oder vertiefen, denn seien wir mal ehrlich: Geschenke und Schnäppchen mag jeder gern.

Wenn Sie etwas verschenken oder verkaufen, an dem Ihre Abonnenten interessiert sein könnten, dann teilen Sie ihnen das am besten schon in der Betreffzeile mit. Ein derartiger Hinweis überzeugt die Empfänger Ihres Mailings, die Nachricht zu öffnen und mehr über Ihr Angebot zu erfahren.

4. Verknappung

Menschen wollen meist genau das haben, was sie nicht haben können. Sobald sie befürchten, auf etwas nicht mehr zugreifen zu können, ist der Wunsch, es zu besitzen, umso größer. Knappheit und Dringlichkeit sind deshalb sehr wirksame psychologische Impulse.

Dennoch sollten Sie Betreffzeilen, die eine Verknappung signalisieren, nur sparsam verwenden – und natürlich nur dann, wenn es wirklich eine Frist, eingeschränkte Verfügbarkeit oder limitierte Stückzahl gibt. Ansonsten laufen Sie Gefahr, Ihre Liste schnell zu verbrennen; und Personen, die sich aus Ihrem Verteiler austragen, können Sie nicht länger mit Ihren Angeboten bespielen.

5. Menschlichkeit
Als Unternehmen menschlich zu erscheinen, ist ein wirkungsvoller psychologischer Trigger für Betreffzeilen. (Foto: Unsplash)

Zeigen Sie Ihren Abonnenten, dass hinter Ihrem Unternehmen und Ihrer Marke auch Menschen stecken! Manchmal ist es einfach gut, Erfolge zu teilen und gemeinsam zu feiern oder treuen Kunden dafür zu danken, dass sie Ihre Mission unterstützen. Erzählen Sie vielleicht einmal eine Geschichte über sich selbst oder appellieren Sie einfach an die Menschlichkeit Ihrer Leser.

Das sorgt dafür, dass Sie und Ihr Angebot nahbar erscheinen und mehr Menschen sich damit identifizieren können. Sie stärken dadurch Ihre Marke und damit auch die Kundenbindung. Also scheuen Sie sich nicht, authentisch zu sein und Ihren Abonnenten ab und an einen Einblick hinter die Kulissen zu gewähren – und das lässt sich in der Betreffzeile schon großartig antease

6. Neuigkeiten

Anknüpfend an den vorhergehenden Punkt zur Menschlichkeit sei an dieser Stelle gesagt: Es kann nicht nur verkaufsfördernd sein, Einblicke in die Geschehnisse im eigenen Unternehmen zu geben. Auch neue Entwicklungen in der Branche mit den Lesern zu teilen, kann Ihnen langfristig dabei helfen, eine Beziehung zu Ihren Abonnenten aufzubauen.

Indem Sie Aktuelles aus Ihrem Geschäftsbereich in Ihren E-Mails berichten, können Sie sich als Experte Ihrer Branche positionieren. Kombinieren Sie diesen psychologischen Trigger in Ihren Betreffzeilen auch mit dem Element der Neugier – so explodiert Ihre Öffnungsrate!

7. Soziale Bewährtheit

Lesen Sie eigentlich auch immer erst einmal die Erfahrungsberichte anderer, bevor Sie eine Kaufentscheidung treffen – besonders wenn es um eine größere Investition geht? Es ist eine grundlegende Eigenschaft des Menschen, sich die Bestätigung von anderen zu holen, bevor man sich für oder gegen etwas entscheidet. Dieses Prinzip können Sie auch in Ihren Betreffzeilen hervorragend anwenden:

Erwähnen Sie Erfolgsgeschichten, verwenden Sie Namen bekannter Personen oder Marken oder heben Sie hervor, wie viele Personen Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung bisher schon nutzen. So signalisieren Sie Ihren Lesern, dass bereits viele andere Menschen auf Sie vertrauen.

8. Geschichte

Menschen lieben Geschichten – schon seit Urzeiten. Geschichten sind ein großartiger Weg, um zwischenmenschliche Beziehungen zu knüpfen und zu pflegen. Genau das können Sie sich auch in Ihren Betreffzeilen zunutze machen.

Erzählen Sie eine Geschichte – oder den Beginn davon – im Betreff, um die Leser auf die Vorteile Ihres Angebots hinzuweisen. Sie werden sehen, Ihre Öffnungsrate wird in die Höhe schnellen!

9. Spezifität

Je spezifischer Sie in Ihren Betreffzeilen sind, umso interessierter sind die Empfänger am Inhalt Ihrer Nachricht. Das liegt daran, dass sie sich so schon relativ genau vorstellen können, was sie in der E-Mail erwartet.

Gut geeignet für diese Art der Betreffzeilen sind Zahlen oder Statistiken, denn diese suggerieren Glaubwürdigkeit – schließlich geht man grundsätzlich immer erst einmal davon aus, dass die Zahlen stimmen. Wichtig ist an dieser Stelle: Der Inhalt der Mail muss die Botschaft aus der Betreffzeile aufgreifen, damit die Erwartungshaltung der Leser erfüllt wird.

10. Lösung
Stellen Sie Ihren Abonnenten eine einfache und schnelle Lösung für ihr Problem in Aussicht – eine solche Betreffzeile kurbelt die Öffnungsrate an. (Foto: Burst)

Die meisten Menschen sind bequem. Deshalb gefällt es ihnen, wenn es für ihr Problem oder ihre Herausforderung eine einfache und schnelle Lösung gibt, die sie ohne großen Aufwand oder umfangreiche Vorkenntnisse umsetzen können.

Wenn Sie Ihren Lesern in Ihrem Mailing eine leicht umsetzbare, zeitsparende Lösung präsentieren, dann teasern Sie dies am besten bereits in der Betreffzeile an. Gut kombinieren lässt sich dieses psychologische Prinzip auch mit Angebots-Elementen.

Die 50 besten Betreffzeilen – basierend auf den psychologischen Elementen

Kommen wir nun zu unseren 50 besten Betreffzeilen. Diese haben wir für Sie nach den soeben erklärten psychologischen Triggern geordnet, um besser nachvollziehbar zu machen, in welcher Betreffzeile welche Art von psychologischen Elementen greift.

Im Folgenden stellen wir Ihnen unsere am besten performende Betreffzeile der jeweiligen Kategorie mit einer kurzen Erklärung vor. So können Sie nachvollziehen, aus welchem Grund gerade diese Betreffzeilen so gut funktioniert haben. In jeder Kategorie listen wir ebenfalls vier weitere Betreffzeilen auf, damit Sie sich dadurch ganz einfach für Ihre eigenen Mailings inspirieren lassen können.

Eigeninteresse:

  • So bekommen Sie 1.000 Abonnenten auf YouTube
    Hier wird zum einen die Zielgruppe ganz klar angesprochen – Personen, die mehr Abonnenten auf YouTube haben wollen. Zum anderen wird hier auch ganz spezifisch in Aussicht gestellt, dass die Leser in dieser Nachricht erfahren, wie sie ihr Ziel erreichen können. Die Empfänger haben diese E-Mail also aus Eigeninteresse geöffnet.
  • Das hier wird Ihnen helfen…
  • Eiskalte Audiences in Kunden verwandeln – so geht’s!
  • Ihr Performance-Marketing-Spickzettel (PDF)
  • Spottbillige Facebook-Leads

Neugier:

  • Goldmine Facebook
    Machen Sie die Empfänger Ihrer E-Mails auf den Inhalt neugierig, indem Sie in der Betreffzeile ungewöhnliche Formulierungen verwenden. (Foto: Unsplash)


    Haben Sie jemals eine Goldmine entdeckt? Wahrscheinlich nicht, aber es wäre doch sehr schön. Diese Betreffzeile verspricht einen hohen Nutzen, ohne dabei auf Einzelheiten einzugehen. Dadurch wird die Neugier der Leser geweckt. Um zu erfahren, was es mit der Goldmine auf sich hat, klickten viele Empfänger auf diese Mail.

  • Sehen wir uns dort?
  • Conversion vs. Content
  • Kaufen Sie das besser nicht auf Amazon!
  • Die perfekte Länge für ALLES online

Angebot:

  • [Download] Unsere besten Facebook Ad Copys
    Diese Art von Betreffzeilen (bzw. E-Mails) ist quasi die Definition von Content mit echtem Mehrwert. Ein kostenloser Download gibt am Thema interessierten Empfängern die Möglichkeit, sich etwas Handfestes zu sichern, das ihnen bei der Lösung ihres spezifischen Problems helfen kann.
  • 2 performance-starke Blogartikel-Vorlagen
  • Treffen Sie mich auf der Contra (und sparen Sie 400 €)
  • Bezahlter Traffic konvertiert nicht? Laden Sie sich das herunter…
  • [GESCHENKT] Unsere Facebook-Targeting-Checkliste

Verknappung:

  • [Letzte Chance] Die Plätze sind fast ausgebucht
    Wie bereits erwähnt ist Verknappung eins der wichtigsten psychologischen Elemente in Betreffzeilen. Die eckigen Klammern lenken den Blick besonders darauf, dass es sich um die letzte Chance handelt. Die unspezifische Aussage über die Art der Plätze weckt zudem die Neugier der Empfänger und bewegt sie zum Öffnen der E-Mail.
  • FAST zu spät…
  • Nur für kurze Zeit!
  • Heute 7 €, morgen 47 €
  • Tickets fast AUSVERKAUFT!

Menschlichkeit:

  • Vielen Dank!
    Diese Betreffzeile funktioniert so gut, dass wir sie jedes Jahr aufs Neue für einen unserer Newsletter verwenden. Menschen lieben es, wenn man ihre Erfolge anerkennt und bestätigt. Wenn Sie nur eine einzige Betreffzeilen aus diesem Beitrag für Ihr E-Mail-Marketing mitnehmen, dann bitte diese hier!
  • … das hat auf ganzer Linie versagt
  • Eigentlich ist das privat…
  • Mein neues Buch! (und ein großer Fehler)
  • Warum ich Umfragen (irgendwie) hasse

Neuigkeiten:

  • Benutzen Sie schon Facebooks neuestes Werbe-Feature?
    Nutzen Sie Betreffzeilen, um Ihre Leser auf neue Entwicklungen am Markt aufmerksam zu machen. (Foto: Unsplash)


    Was löst diese Betreffzeile in Ihnen aus? Fragen Sie sich vielleicht, ob Ihnen etwas entgeht, wenn Sie Facebooks neuestes Werbe-Feature noch nicht verwenden? Fragen eignen sich besonders gut, um Neuigkeiten zu transportieren, denn es entsteht unweigerlich der Wunsch, mehr zu erfahren. Nutzen Sie das zu Ihrem Vorteil!

  • Dieses neue Tool verändert Webinare für immer
  • Der WAHRE Grund, wieso Facebook den Newsfeed-Algorithmus aktualisiert
  • [ANKÜNDIGUNG] Contra-Lineup 2018 enthüllt
  • Wird 2018 besser als 2017?

Soziale Bewährtheit:

  • Ryan Deiss sagt Hallo
    Prominente Personen geben Ihrer Message einen zusätzlichen Boost. Wenn Sie eine in Ihrer Zielgruppe bekannte Person dafür gewinnen können, sich etwas Zeit für Sie und Ihre Botschaft zu nehmen, dann stärkt das das Vertrauen Ihrer Leser in Ihre Marke.
  • Case Study: 7-stelliger E-Commerce Funnel
  • Dieser Mann macht 6-stellige Beträge im Jahr
  • [CASE STUDY] 188.674 € durch eine tote Liste
  • 28.507 Leads in 45 Tagen

Geschichte:

  • Wenn ich nochmal von vorne beginnen müsste…
    Geschichten wecken schon seit jeher das menschliche Interesse. Mit persönlichen Anekdoten oder Geschichten aus dem Firmenalltag zeigen Sie sich von einer privateren Seite. So zeichnen Sie ein rundes Bild Ihres Unternehmens – das kommt bei den Lesern gut an und sie danken es Ihnen mit einer gesteigerten Öffnungsrate.
  • Zu Besuch bei Facebook (Das haben wir dort gelernt)
  • [Case Study] Zahlen lügen nicht
  • Große Veränderungen für Fastlane Marketing
  • Ich wusste, ich lag richtig!

Spezifität:

  • Eine E-Mail = 1.757 Euro
    Diese Betreffzeile ist gleichzeitig spezifisch und weckt die Neugier: Einerseits wird eine konkrete Geldsumme genannt, andererseits bleibt offen, wie es möglich ist, mit einer E-Mail eine solche Summe zu generieren. Das Gleichheitszeichen dient hierbei als zusätzlicher Eye-Catcher.
  • Dieser Mann hat 1.015.209 € an einem Tag verdient… auf Amazon
  • Mit PPC-Werbung bis zu 6.772 Euro Umsatz täglich
  • So erhöht Ihre Landingpage Ihren Umsatz um 247%
  • 107.073 Facebook-Fans?!

Lösung:

  • Die einfachste Methode, um erfolgreich Werbung auf Facebook zu schalten
    Mit diesem Betreff wird eine leicht umsetzbare Lösung für ein spezifisches Problem – das Werben auf Facebook – in Aussicht gestellt. Nutzen Sie diese und ähnliche Betreffzeilen, um Ihren Lesern konkreten Mehrwert zu bieten.
  • Das hier funktioniert sofort
  • [PPC-Erfolg] Das müssen Sie einfach nur nachmachen
  • Wie Sie einfach und schnell Neukunden generieren
  • Fix und fertig für Sie vorbereitet!

Fazit

Die E-Mail ist nach wie vor DER Marketing-Kanal im Internet. Dennoch werden nur etwa 20% der von Unternehmen versendeten Nachrichten geöffnet – und weniger als 5% der Empfänger klicken auf enthaltene Links. Aus diesem Grund ist die Optimierung der Betreffzeile so wichtig: Als erstes Element, das die Empfänger von Ihrer E-Mail sehen, muss der Betreff sofort ins Auge springen und zum Öffnen animieren.

Um dies zu erreichen, können Sie sich die vorgestellten Prinzipien zunutze machen. Egal, ob einzeln oder in Kombination – mit diesen psychologischen Triggern wird sich Ihre Öffnungsrate vervielfachen. Appellieren Sie an das Eigeninteresse Ihrer Empfänger, wecken Sie ihre Neugier, machen Sie ein Angebot oder arbeiten Sie mit Verknappung, um einen Besitzwunsch in Ihrer Leserschaft auszulösen.

Ebenfalls können Sie Ihren Abonnenten die Menschen hinter Ihrem Unternehmen vorstellen, sie über Ihre Branche auf dem neuesten Stand halten oder Geschichten nutzen, um die Bindung zu Ihren Lesern zu festigen. Auch prominente Unterstützer oder zufriedene Kunden können Sie zu Wort kommen lassen, um Ihre Glaubwürdigkeit zu untermauern. Mit spezifischen Zahlen oder durch schnelle und einfache Lösungen können Sie Ihre Abonnenten ebenfalls zum Öffnen Ihrer E-Mails bewegen.

Wie Ihre Betreffzeilen in Zukunft möglicherweise konkret aussehen könnten, haben wir Ihnen ebenfalls gezeigt und Ihnen unsere 50 besten Betreffzeilen enthüllt. Nutzen Sie dies zu Ihrem Vorteil und verwenden Sie die vorgestellten psychologischen Elemente künftig für Ihr eigenes E-Mail-Marketing – Ihre Öffnungsrate wird es Ihnen danken.

ONLINE MARKETING FÜR SIE – IN EIGENER SACHE

Sie verwenden E-Mail-Marketing in Kombination mit einem oder mehreren Sales Funnels? Sie schalten Werbung in sozialen Netzwerken wie Facebook, Instagram und Co. oder auf Google AdWords und YouTube? Oder vielleicht würden Sie dies gern tun, wissen aber noch nicht so recht, wo Sie anfangen sollen?

Wir haben da möglicherweise eine Lösung für Sie!

In Kürze erscheint “Traffic” – das Buch von Fastlane Marketing-Geschäftsführer und CEO Marcel Knopf. In diesem Buch erfahren Sie alles darüber, wie Sie im Internet mehr Traffic, mehr Neukunden und mehr Umsatz generieren. Egal, ob Sie neu ins Performance-Marketing einsteigen oder ob Sie schon länger dabei sind – von dem exklusiven Expertenwissen in diesem Buch kann jeder profitieren!

Klicken Sie ganz einfach hier und sichern Sie sich schon jetzt Ihr Exemplar!